Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen
(Matthäus 18, 20)
„Alle Leitung in der Kirche ist demütiger, geschwisterlicher Dienst im Gehorsam gegenüber dem guten Hirten. (...) Die Ausstattung von Leitungsämtern mit Herrschaftsbefugnissen verstößt gegen die Heilige Schrift.“
(Grundordnung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz)

BU: Banner vor Feldsteinmauern: Christen aus dem ganzen Land wollen die Selbständigkeit der kleinen Kirchengemeinden erhalten (Foto: privat)BU: Banner vor Feldsteinmauern: Christen aus dem ganzen Land wollen die Selbständigkeit der kleinen Kirchengemeinden erhalten (Foto: privat)Gut sichtbar an der viel befahrenden Bundesstraße 5 wurde am heutigen Reformationstag das Banner der Initiative „Kirche im Dorf lassen“ vor der alt-ehrwürdigen Düpower Feldsteinkirche im Landkreis Prignitz aufgestellt. An den 800 Jahre alten Mauern des Gotteshauses verkündet es nun allen Passanten, dass eine wachsende Zahl von brandenburgischen Kirchengemeinden das Vorhaben der Kirchenleitung, kleine Gemeinden zwangsweise zu fusionieren, entschieden ablehnt. „An über 40 Kirchen im ganzen Land stehen inzwischen unsere Banner“ informiert Anne Petrick vom Gemeindekirchenrat Rosenhagen, die die Idee zu der plakativen Aktion hatte: „Wir können uns vor Anfragen kaum retten und werden vermutlich in der übernächsten Woche nachdrucken.“ Vielleicht verdoppelt sich die Zahl der Banner also noch, bevor Mitte November die Landessynode über die sogenannte Mindestmitgliederzahl entscheiden wird. „Wir bekommen jedenfalls sehr viel Zuspruch für unser Engagement und werden unsere Selbständigkeit nicht kampflos preisgeben“, so Petrick. In ihrem Internetauftritt hat die Initiative bereits angekündigt, dass die beteiligten Kirchengemeinden entsprechende Anordnungen der Kirchenleitung nicht befolgen und sich mit allen verfügbaren Mitteln gegen Zwangsfusionen wehren werden.

Protestbanner an den Kirchen der Westprignitz (Fotos: Rainer Schneewolf)

Andreas Haufe, Gemeindekirchenrat LennewitzAndreas Haufe, Gemeindekirchenrat Lennewitz

Der Widerstand gegen das Vorhaben der Evangelischen Landeskirche, kleine Kirchengemeinden zwangsweise zu fusionieren, hat einen Namen. Am heutigen Sonntag schaltete die Initiative „Kirche im Dorf lassen“ ihren Internet-Auftritt frei. Zwölf Kirchengemeinden aus der Prignitz tragen den Aufruf bereits mit, der von Andreas Haufe aus Lennewitz, Thomas Kern aus Kunow, Anne Petrick aus Rosenhagen, Beate Scheel aus Groß Leppin und Christoph Albrecht aus Krampfer unterschrieben ist. In vielen weiteren Kirchengemeinden im ganzen Land steht ein entsprechender Beschluss in den nächsten Wochen auf der Tagesordnung. „Wir arbeiten massiv an der Vernetzung, wollen vor der Landessynode im November deutlich machen, dass die von der Kirchenobrigkeit geplante Mindestmitgliederzahl in den betroffenen Dörfern entschieden abgelehnt wird“, beschreibt Andreas Haufe, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates Lennewitz, die Stoßrichtung der Initiative: „Deshalb versichern wir uns schon heute gegenseitig, dass wir Anordnungen, die zum Verlust unserer Selbständigkeit führen würden, nicht befolgen, sondern uns gemeinsam in der Öffentlichkeit und notfalls auch vor Gericht dagegen wehren werden.“

Der Protest richtet sich nicht grundsätzlich gegen strukturelle Veränderung. Nach Einschätzung der Initiative gebe es Situationen, in denen eine Fusion sinnvoll sein kann. „Aber solche Zusammenschlüsse müssen freiwillig entstehen, wenn sie gelingen sollen, auf keinen Fall durch Druck von oben“, betont Haufe. In vielen gut funktionierenden kleinen Gemeinden gebe es derzeit überhaupt keinen Anlass, darüber nachzudenken. 300 Gemeindemitglieder zur Voraussetzung für die Existenz einer Kirchengemeinde zu machen, sei willkürlich und lebensfremd, sind Haufe und seine Mitstreiter überzeugt und sprechen von „Entmündigung und Enteignung“. Alle Christen werden aufgerufen, den Protest zu unterstützen. Zur Vorbereitung einer möglichen rechtlichen Auseinandersetzung wurde bereits ein Spendenkonto eingerichtet. Der große Zuspruch aus den Dörfern und die landesweite Solidarität stimmen Haufe zuversichtlich, dass die Initiative sich durchsetzen, vielleicht sogar schon die Synode überzeugen wird. „Wir wollen die Kirche im Dorf lassen – nicht nur die Steine und Balken, auch den Heiligen Geist, der in lebendigen selbständi­gen Gemeinden wirkt“, sagt er und zitiert aus der Bibel: „Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.“

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.